Mit einem Brief nach Berlin kündigte Otto von Bismarcks am 7. Juni 1870 dem Kriegsminister und späteren Feldmarschall A. von Roon seinen dringend benötigten Urlaub an: ».... ich entfliehe morgen den Schlingen, die sich...um meine heimwärts strebenden Füße schlingen .... Ich habe formell 6 Wochen Urlaub«.

Genau 5 Tage später musste er auf Befehl des preußischen Königs Wilhelm I. seinen Urlaub abbrechen. Am 13. Juli erhielt er in Berlin, wohin er von seinem Gut Varzin zurückgekehrt war, die später sog. "Emser Depesche", durch deren Veröffentlichung Napoleon III. sich veranlasst sah, den Krieg (19. Juli 1870 bis 28. Januar 1871) zu erklären. Am 14. Juli 1870 hatte Gramont in Frankreich die Mobilmachung angeordnet, und in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli zog Preußen mit der Mobilisierung nach.

Genau 100 Jahre später "mobilisierte" hier Klaus Peter Emde seinen ganzen Mut und seine Kraft, und gründete am 15. Juli 1970 die "emde unternehmensberatung".

Veranlasst durch die Geschichtsträchtigkeit des Gründungsdatums und die Nähe zum historischen Ort, dem "Benedetti-Haus" zu Bad Ems, entstand kurze Zeit später die Idee, die "emser depesche" zu etablieren und im Zeitvergleich wirtschaftlicher Erfahrungen die biblische Aussage "und es ist gar nichts Neues unter der Sonne" widerzuspiegeln.

So sollen die an dieser Stelle unter der Rubrik

in beständigem Wechsel erheiternde Reminiszenzen zu versöhnlichem Nachdenken anregen.

Den Anfang macht der Urlaubsbrief Otto von Bismarcks an A. von Roon